Durch Fakten widerlegt? Warum importierte Gewalt ein Thema ist

Seit dem Start unserer Kampagne haben uns unzählige Rückmeldungen erreicht: In den letzten Tagen haben wir viele Interviews geführt, unsere Internetseite überarbeitet und mit zahlreichen Menschen über unsere Kampagne geredet. Doch neben freundlichen, konstruktiven oder aufbauenden Kommentaren lesen wir auch anderes. Viele Kommentatoren und Medien betiteln #120db als „rassistisch“, da hier ausschließlich der Migrationshintergrund der Täter eine Rolle spielen würde. „Das Problem sind Männer!“, „Die meisten Taten werden von Deutschen begangen!“ – so lauten gängige Argumente.

Bei Betrachtung der Statistiken fühlen sich solche Stimmen bestätigt. Solange es mehr Deutsche als Zuwanderer sind, die Straftaten begehen, ist die eigene Welt noch in Ordnung. Einer ordentlichen Prüfung der Faktenlage hält diese zynische Haltung allerdings nicht stand. So legt die polizeiliche Kriminalstatistik 2016 offen, dass Zuwanderer aus bestimmten Ländern Verbrechen mit einer höheren Wahrscheinlichkeit begehen als die autochthone Bevölkerung (1). Dass sich dies nicht in den absoluten Zahlen wiederfindet (also „mehr Deutsche als Zuwanderer Verbrechen begehen“), hat den Grund, dass der Bevölkerungsanteil der Zuwanderer einfach geringer ist. Das kann aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass in manchen einwandernden Kulturen z.B. das Frauenbild wesentlich rückständiger ist als in Europa. So sind Algerier etwa 21mal so häufig tatverdächtig bei Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung, deren Opfer eben meistens Frauen sind, als Deutsche; Zuwanderer aus Guinea sind fast 17mal, Migranten aus Afghanistan beinahe 19mal so häufig bei diesen Straftaten verdächtig. Vor dem Hintergrund steigender Zuwanderungszahlen vor allem aus dem arabischen und afrikanischen Raum grenzt es dann an Realitätsverweigerung, die damit zusammenhängenden Probleme, gerade für Frauen, nicht zu erkennen.

Obwohl das Establishment uns bis heute diese Zuwanderung als Segen verkaufen will, mussten inzwischen auch einige der Verantwortlichen die Faktenlage anerkennen. „Da gibt es nichts zu beschönigen“, sagte etwa der damalige Innenminister Thomas de Maizière im April 2017 angesichts der um 90 Prozent gestiegenen Anzahl von tatverdächtigen Asylbewerbern und Flüchtlingen (2). Der absteigenden Tendenz bei der Kriminalität hat die Flüchtlingskrise jedenfalls ein Ende bereitet. 2016 stieg etwa die Anzahl von Fällen sexueller Nötigung um 12,8 Prozent. Sogar die „Zeit“ sah sich veranlasst zu schreiben: „Ohne die Straftaten von tatverdächtigen Zuwanderern wäre die Gewaltkriminalität 2016 entweder weiter gesunken oder zumindest nicht gestiegen“ (3).

Solange aber die importierte Gewalt gegen Frauen nicht weiter thematisiert wird und kein konkreten Maßnahmen getroffen werden, sind derlei Aussagen auch nicht mehr als Lippenbekenntnisse. Aus diesem Grund gibt es die Initiative „120 Dezibel“. Dass die Thematisierung von Zuwanderergewalt gegen Frauen wichtig und richtig ist, beweist uns schon der Gegenwind, dem wir bislang ausgesetzt sind.

Twitter: https://twitter.com/120dezibel

Spenden

Identitäre Bewegung Deutschland e.V.
IBAN: DE98476501301110068317
BIC: WELADE3LXXX
Sparkasse Paderborn-Detmold
Zweck: „120db“

#120db #metoo #Gewalt #Missbrauch #Vergewaltigung #Übergriffe #Köln #Kandel #Freiburg #120Dezibel #Frauenrechte #Feminismus

  1. https://www.tichyseinblick.de/gastbeitrag/wenig-bekannte-fakten-zur-auslaenderkriminalitaet-in-deutschland/
  2. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/fluechtlinge-und-kriminalitaet-mehr-menschen-mehr-gewalt-a-1164416.html
  3. http://www.zeit.de/2017/17/kriminalitaet-fluechtlinge-zunahme-gewalttaten-statistik

26 Kommentare

  1. Hallo,
    ich finde Eure Initiative toll! Gut, dass sich jemand dieses Themas annimmt und versucht, Frauen Gehör zu verschaffen. Es ist eben nicht nur ein Gefühl, dass man sich heute mittlerweile nicht mehr so frei bewegen kann, wie vor wenigen Jahren. Auch den geschönten Statistiken über keine signifikante Häufung von sexuellen Übergriffen, Vergewaltigungen, sexuelle Nötigung, vertraue ich nicht, hört man doch im eigenen Umfeld, dass Kino- oder Kneipenbesuche, Joggen etc. nicht mehr allein möglich sind, da man auf Männergruppen trifft, verbal angemacht wird und man liest immer häufiger von Vergewaltigungen, auch versuchten, in der eigenen Stadt oder in Nachbargemeinden.
    Polizisten wurde ein Maulkorb verpasst, sie dürfen nicht offen darüber reden und dabei geht es um u n s e r e persönliche Sicherheit!
    Die Ereignisse von Köln hat man versucht, totzuschweigen. Ich war davon schwer erschüttert und hab mit meinem Mann über den Wahrheitsgehalt der ersten Berichte gestritten, weil namhafte Zeitungen wie Sueddeutsche, FAZ etc. eine ganze Woche brauchten, bis auch sie darüber berichteten. Ich glaubte sofort, dass es stimmt!
    Es ist Zeit, dass wirklich alle Vergewaltigungen bundesweit lückenlos erfasst werden, um einen Überblick zu bekommen. Es hat m.M. nichts mit Rassismus zu tun, wenn ich von einer Gewalttat lese, dass ich wissen möchte, aus welchem Kulturkreis der Täter kommt.
    Macht weiter, lasst Euch nicht entmutigen von diesen meist männlichen Deppen, die realitätsfern so lange leben, bis es sie selbst oder ihre eigene Frau/Schwester betrifft.
    Liebe Grüße
    Heidi

  2. bravo vous avez raison de vous défendre n’attendes rien des politiciens qui sont soumis à l’europe. chaque femme qui meur n’est rien à leurs yeux du moment que ce n’est pas leur famille. l’Allemagne et très mal parti .

  3. Guten Tag liebe Damen,

    auch ich als Mann möchte mich herzlich bei Euch für diese Kampagne bedanken.

    In Eurem Blog-Eintrag vom 9. Februar 2018 sprecht Ihr mir besonders im zweiten Absatz tief aus der Seele; besser hättet Ihr es nicht schreiben können. Es ist hochinteressant, dass Youtube Euer Video mittlerweile gelöscht hat. Ich würde empfehlen das Ihr das Video direkt auf Eure Startseite setzt indem Ihr es auf Eurem Website-Server hochladet. So kann es nicht gesperrt werden und andere Kanäle haben es auf Youtube ohnehin genug geteilt 😉

    Zum Blog: Statistiken sind generell immer lückenhaft und deswegen glaube ich auch nicht an sie. Ich habe eine bestimmte Partei gewählt, seitdem bin ich für die meisten ein Rassist. In Berlin geboren und aufgewachsen, habe ich in den letzten Jahren allerdings mit meinen eigenen Augen gesehen was hier passiert. Ich fühle mich durch diese Partei verstanden, da sie ebenfalls den Ernst der Lage erkannt hat. In den letzten Wochen litt ich an Depressionen, da mir klar wurde, was mit unserem Land passieren soll. Merkel will den „Coudenhove-Kalergi“-Plan realisieren und Schweden ist daran bereits zugrunde gegangen. Es gab nie Schutzsuchende aus Kriegen, oder zumindest nur eine kleine handvoll die man hätte bewältigen können. Merkel will uns aussterben lassen und ich bin bereit dagegen zu kämpfen.

    Auf den berliner Straßen fühlt man sich nicht mehr sicher; ich achte sogar auf unsere Frauen und Kinder wenn ich auf Bahnhöfen oder in Zügen stehe, damit sie in Ruhe gelassen werden. Natürlich gibt es auch deutsche die sich daneben benehmen, doch diese Unmenschen die durch Merkels illegaler Einwanderungs-Kriminalität in unser Land geschleust werden, sind ein anderes Kaliber. Sie sind unzivilisiert, aggressiv und achten nichts und niemanden.

    Wann immer Ihr in Berlin und Umgebung veranstalten solltet: Ich bin dabei. Gemeinsam können wir noch mehr deutsche aus ihrem „Winterschlaf“ wecken.

    Liebe Grüße,
    Gordi

  4. Es war schon lange überfällig, dass so eine Plattform wie die eure entsteht. Herzlichen Glückwunsch!
    Schon immer wurden Frauen Opfer von Gewalt. Aber im Drogeriemarkt abgeschlachtet zu werden und das degenerierte Politiktheater schaut zu, das ist unfassbar und erreicht so eine neue erschreckende Dimension!! Es mutet satanisch an! Lass uns dagegen etwas tun und auf die Straßen gehen! Die Liebe und der Frieden ist stärker, als all diese Menschenverachtung!
    Grenzen zu, endlich eine Verfassung wählen und zumindest einmal (für den Anfang) das Grundgesetz umsetzen.
    Herzlich Marion

  5. Alles gute für euch. Ich wünsche mir viele Laute Aktion von euch die hoffentlich auch sehr viele Menschen erreicht und ermutigt auch aktiv zu werden.

  6. Natürlich bin ich dafür, dass jeder bestraft wird, der Frauen vergewaltigt oder sexuell nötigt. Unabhängig von seiner Nationalität. Allerdings kann man nicht verlangen, dass das Ausland einen deutschen Vergewaltiger aufnimmt und wegsperrt. Das müssen wir schon selbst tun. Was Flüchtlinge angeht, sollten wir schon entscheiden dürfen, wen wir hier im Land lassen. Wen einer unsere Gutmütigkeit und Gastfreundschaft nebst erheblichen Unterhaltszahlungen in der Form dankend annimmt, dass er uns bedroht, unsere Frauen vergewaltigt, der muss einfach unmittelbar, ohne wenn und aber, wieder zurück in seine Heimat geschickt werden. Dort kann es ja nicht so schlimm gewesen sein, wenn man hier so ein Verhalten an den Tag legt. Der hat es einfach nicht verdient, dass man ihm hilft. Wenn mir umgekehrt so ein Schicksal widerfahren und ich in der Fremde aufgenommen würde, dann würde ich ganz kleine Brötchen backen, mich bedanken und sehen, dass ich mich dort einfüge. Ich würde versuchen, mich nützlich zu machen. Das finde ich, ist normales Verhalten. So bin ich erzogen und groß geworden.Wenn ich jemanden privat in meinen Wohnräumen aufnehmen würde und diese Person würde aus Dankbarkeit anfangen zu randalieren, dann würde ich sie umgehend vor die Tür setzen. Wer sich angebracht verhält und auch nachweislich Flüchtling ist, dem muss auf jeden Fall geholfen werden. Dass heißt aber nicht, dass man ihm direkt ein Doppelhaus bauen muss und den Lebensunterhalt auf Dauer finanzieren muss. Es muss geprüft werden, ob er sich in irgendeiner Form hier einbringen kann und ggfs. nach Kriegsende wieder mit staatlicher Unterstützung zurückgeführt werden kann.
    Die etablierten Parteien müssen weg. Sie haben jahrelang gezeigt, dass sie viele Fehlentscheidungen gegen unser Land gefällt haben. Wahlverspechen haben sie zum großen Teil nicht eingehalten. Denen haben wir zu verdanken, dass wir Milliarden für eine angebliche Griechenlandhilfe zahlen müssen. So ein Blödsinn. Die Griechen haben keinen Cent gesehen. Die Gelder flossen direkt wieder zurück zu europäischen Banken, um gewährte Darlehen, die diese unberechtigterweise Griechenland ausgereicht hatten, zu tilgen. Es geht also um Bankenhilfe nicht um Griechenlandhilfe. Genauso müssen wir Milliarden ausgeben für eine falsche Energiepolitik. Jetzt drücken uns die etablierten Parteien noch die Zahlungen auf für angebliche Flüchtlinge, die zum Großteil nicht aus Syrien stammen, sondern, die hierherkommen, um ein besseres Leben zu führen. Ich bin dagegen. Wer soll das alles bezahlen? Amazon und Konsorten machen hier in Deutschland Umsätze ohne Ende, ohne Steuern zahlen zu müssen. Wir Bürger dagegen werden für die Fehlentscheidungen geschröpft.

  7. Vielen Dank für Euren Mut und viel Kraft!!! Sehr interessant, dass ich in einem Interview hörte, dass, ich denke es war Ariane, sagte, sie mag die Musik der Fehlfarben. Es war unsere Musik in den 80igern des letzten Jahrhunderts und wir waren als schwarzer Block verschrieen, also mit Sicherheit nicht als Rechte diffamiert. Möget Ihr am Wochenende Berlin lautstark die Wahrheit nahebringen und möget Ihr gut geschützt sein!!!

  8. In gewissen Kreisen gelten ja (Trans-) Frauen als noch unterhalb eines ohnehin nur als Gegenstand geltenden femininen Wesens angesiedelt und sind dementsprechend gefährdet. Wenn frau allerdings öffentlich auf das hiesige Grundgesetz u. die hier geltenden Werte u. Rechte besteht, gerät sie schnell ins populistische Abseits. Dabei ist Gleichwertigkeit, Selbstbestimmung, körperliche u. seelische Unversehrtheit in unserer Gesellschaft nicht zu viel verlangt. Das dürfen auch die vielen Gutmenschen mit blinder Toleranz nicht durch archaische Werte unterwandern lassen o. gar abschaffen.
    Ich finde daher Eueren Mut zu dieser Bewegung bewundernswert und danke Euch dafür.

  9. Ich habe selbst erlebt was in unserer Öffentlichkeit – (ZB.) in Wien – Ladies verbal passiert – Hut ab und Gratulation zu Eurer Offenheit und Aktion. Meine Unterstützung habt Ihr.

    Ich habe GSD von meinen Eltern und Großeltern gelernt und auch erkannt wie man sich Frauen und anderen Menschen gegenüber richtig verhält!

    Ich wünsche Euch

    Viel Erfolg

    LG Werner

  10. Ihr seid wirklich mutig und das sollte ein Beispiel für alle sein.
    Ich war noch nie Zeuge einer solche Tat und wünsche es mir nicht aber ich hoffe inständig, dass ich, sollte ich in solch eine Situation geraten, den Mut finde einzugreifen.
    Das solch eine Initative überhaupt notwendig ist, ist ein Armutszeugnis für Europa.

    Unsere Frauen und Mächden werden, auf dem Altar des Kulturexperiments, geopfert.
    Jede Geschichte zerreißt mich und bricht mir das Herz.
    Ihr seid weder Machtlos noch Hilflos und ihr seid nicht auf euch allein gestellt.

  11. Hi,
    euer „Aufschrei“ ist gerechtfertigt und richtig. Dass muss nach außen getragen werden. Wehrt euch gegen diese Übergriffe. Heute erreicht mich eine Unterschriften Aktion GEGEN EUCH direkt, von Sookee. Eine Rapperin die nun euch weiter öffentlich in die rechte Szene setzt. Bleibt wie ihr seid. Nur wer gegen den Strom schwimmt wird es auch schaffen ein neues Ufer zu finden.
    Samstag in Berlin vor dem Kanzleramt(morgen). Verschafft euch lauthals eine Stimme. Wehrt euch!

  12. Danke für Eure Initiative! Endlich passiert etwas, endlich! Jeden Tag frage ich mich, wo sind all die Feministinnen und Femen bei den täglichen Überfällen und Vergewaltigungen hier in diesem Lande. Kein Aufschrei, nichts. Ich möchte noch auf einen lesenswerten Beitrag aufmerksam machen, wenn ich darf, der mir aus der Seele spricht:
    https://frauenpanorama.de/2-klassen-opferhilfe-staatsgeld-fuer-promi-opfer-schweigen-fuer-opfer-importierter-gewalt/

  13. … Unsere Stimme ein Gesicht geben ???
    ..
    Was fordert denn die AfD ??? jetzt wo es euch Frauen an den Kragen geht , da werdet ihr wach , vorher hat man mit Teddybären diese Asylschmarotzer begrüßt und auf die AfD geschimpft, auch PEGIDA wurde klein gemacht , warum greift ihr nicht mal die Medien an , die von Heiko Maas und der Regierung wunderschön manipuliert werden … wenn über 50 % der Deutschen dieses System wählt , die Meinungsumfragen aber was ganz anderes aussagen, dann stimmt da was nicht !!!
    werdet mal wach …

  14. Euer Kampagne-Video ist super, sehr eindrucksvoll. Viel Mut, Glück und Erfolg kann man Euch nur wünschen und viele neue Mitstreiter, Männer wie Frauen, die in und für Europa leben.

  15. Männer aus patriachalen Gesellschaften verstehen nicht, welche Rechte deutsche Frauen haben. Ich denke oft an die Sufragetten, die gekämpft haben, damit wir wählen dürfen oder uns scheiden lassen oder ohne Zustimmung des Mannes ein eigenes Konto eröffnen dürfen. Als ich den Zustorm sah, habe ich mich gewundert, warum so viele junge Männer kamen. Ich dachte erst sie sind ja Fahnenflüchtige und lassen ihre Frauen und Kinder im Kriegsgebiet. Auch bestanden die Flüchtlingsströme nach dem 2. Weltkrieg überwiegend aus Frauen Kindern und alten Menschen. Das motivierte Jungvolk kam mir nicht gerade ausgezährt und Kriegstraumatisiert vor. Es ist ja klar, wenn so viel Testosteron kein adäquates Weibchen findet, das dann rücksichtlos die eigenen Interessen durchgesetzt werden. Frauen vergewaltigen war schon immer eine Kriegshandlung zur Schädigung der Moral des Gegners. Da ich schon zwei Mal von Ausländern überfallen wurde, ebenso von 2 deutschen Männern, ging ich jahrelang nicht allein im Dunkeln auf die Straße. Aus Sicht der Polizei war ich selbst drann schuld, ordentliche Frauen gehen Nachts nicht auf die Straße, womöglich war ich falsch angezogen, die erfassten Autonummern und das Video haben auch keine Ergebnisse gebracht. Den Überfall am Tag, habe ich gar nicht mehr gemeldet. Wozu?Jetzt, mit 48 Jahren mache ich einen Kurs in Kampfsport. Tut dem Rücken gut und ich habe abends keine Angst mehr. Ein herrliches Gefühl. Ich gehe nicht davon aus, dass mich irgendwer beschützt. Die Psychopathen in der Politik? So naiv muss man erst mal sein. Eine falsche Annahme, macht nichts, die Wahrheit kommt ja endlich ans Licht. Die einzige Lösung für dieses Völkervermischungsprojekt, ist ein Friedensvertrag mit den Alliierten und eine Verfassung, mit der ein souveräner Staat gegründet werden kann. Auf dieser Basis ist es möglich unliebsame Gäste zu entfernen. Da wir Kriegsgefangene ohne eigenes Land im Kriegszustand sind, können wir keine Menschen aus anderen souveränen Ländern ausweisen. Da müssten wir erst mal den Besatzer fragen. Dem ist daran gelegen, dass wir wirtschaftlich schwächer werden. Die großen Spieler sind zufrieden, nur die Frauen klagen wieder und sind Kollateralschaden. Auf jeden Fall freue ich mich, dass es noch so viele andere Frauen gibt, die sich auch um die Freiheit der Frauen und unserer Töchter Gedanken machen.

  16. Ich finde es gut und wichtig gegen Sexualverbrechen vorzugehen. Ich finde es auch gut und wichtig darauf aufmerksam zu machen, dass viele der zugewanderten Menschen mit anderen Bildern und Normen aufgewachsen sind und Menschenrechtsbewegungen dort mehr bei Themen (wie z.B. bei Frauenrechten) kämpfen, die hier (immerhin fast) selbstverständlich scheinen. Ich verstehe, dass das vielen Menschen hier Angst macht und sehe, dass es dringend eine Debatte darüber braucht, welche Wege es gibt, damit umzugehen.
    Der Vorwurf, dass es sich bei 120db um eine rechte, rassistische Bewegung handelt, enthält allerdings einige wahre Kernelemente. Und Rassismus macht mir Angst und schreckt mich ab – wie die meisten *ismen, sei es Sexismus, Fundamentalismus, Rechts- oder Linksextremismus, … . Denn *ismen sind in aller Regel Ausdruck eines verzerrten Bilds der Realität. („Ich bin mehr wert als diese unzivilisierten, gefährlichen Fremden.“ / „Ich als Mann habe eine Recht auf Sex und Frau muss mir das geben.“ / „Gott sagt dieses und jenes, doch so viele hören nicht auf ihn und sind der Verdammnis geweiht. Ich muss meine Liebsten und mich retten, indem ich seine Worte hörbar mache.“ / „Andersartige Menschen stellen eine Gefahr für meine Familie und mich dar.“ / „Wir Minderheiten müssen solidarisch miteinander sein, denn der Rest der Welt ist böse und schränkt uns systematisch in unseren Rechten und Freiheiten ein.“).
    Mich wundert es daher nicht, dass ihr eine so krasse Gegenwelle spürt.
    Aber zu den wahren Kernelementen mit denen ihr euch auseinandersetzen müsst, wenn ihr für Frauenrechte kämpft und nicht rassistisch sein wollt:
    1. ein überwiegender Teil der Frauen aus eurem Video sind in der recht(sextrem)en Szene aktiv und bekannt
    2. Aus eurem Video: „Die Täter lauern überall,
    wenn wir im Park joggen gehen,
    wenn wir abends von der Arbeit nach Hause kommen,
    wenn wir an der Bushaltestelle warten.
    Wir sind nicht sicher, weil ihr uns nicht schützt;
    weil ihr euch weigert, unsere Grenzen zu sichern;
    weil ihr euch weigert zu kontrollieren, wer herein kommt;“ oder auch Aussagen wie „Ich trage nun aus Angst ein Pfefferspray und traue mich nicht mehr raus“ gehen weit an der Realität vorbei. Auch wenn 9% der Sexualstraftaten von Zugewanderten ausgeht, die nur 1,6% der Gesamtbevölkerung ausmachen, so kommen auf 9 zugewanderte Sexualstraftäter immer noch 91 deutsche Sexualstraftäter. Die Menschen vor denen sich Frauen mit Pfefferspray schützen sind daher mehrheitlich Deutsche. Der Fokus auf die bösen Ausländer ist realitätsverzerrend und begründet sich in Rassismus und der damit einhergehenden übertriebenen / verfälschten Angst.
    3. „Wegen eurer Zuwanderungspolitik stehen wir bald einer Mehrheit von jungen Männern aus archaischen, frauenfeindlichen Gesellschaften gegenüber.“ Auch das geht an der Realität vorbei und ist schlichtweg Angstmacherei und rassistisch. Es impliziert, dass a) es hier bald mehr Geflüchtete als europäische Menschen geben wird, (eine Tendenz, die ich bei aktueller Politik nicht kommen sehe) b) dass deren Gesellschaften völlig rückständig und durchweg frauenfeindlich seien (auch dort existieren starke, linke und Menschenrechtsbewegungen, die schon einiges erreicht haben), c) im Kontext des gesamten Videos all diese jungen Männern gefährliche Sexualstraftäter seien vor denen Frau sich schützen muss (der überwiegende Teil der Zugewanderten ist laut der angegebenen Studie nicht straffällig geworden und von den von den aufgeklärten Straftaten mit mindestens einem zugewanderten, tatverdächtigen Person waren 1,6% Sexualstraftaten).
    4. Die Frauen Europas müssen geschützt werden und die Frauen außerhalb sind egal? Es ist also verwerflich, wenn ein Mann eine europäische Frau vergewaltigt, aber wenn er in seinem Land bleibt und eine Frau dort vergewaltigt, dann scher sich der Teufel drum?
    5. Der Zuschwung, den ihr erlebt ist versinnbildlichend für die Angst vor Ausländern, der hier vorherrscht und für den Rassismus, der in unseren Köpfen steckt – als seien all diese Menschen keine Menschen (die uns trotz unterschiedlicher Sozialisation ziemlich ähnlich sind), sondern Ungeheuer.

    Von meiner Seite ein sehr klares „Ja für Frauenrechte, ein Kampf gegen sexuelle Gewalt und eine Auseinandersetzung mit Frauenfeindlichkeit auch in Hinblick auf Immigration“ und ein sehr klares Nein zu Rassismus. Es muss doch möglich sein eine Auseinandersetzung zu führen ohne Pauschalisierungen von rechts und links. Aufeinander zugehen, sich mäßigen, sich hinterfragen und Realitätsverzerrungen eingestehen, … dann öffnen sich die Köpfe auch für neue, kreative, gemeinschaftliche Lösungen.

  17. Ich bin gerade auf eure Aktion gestoßen und finde sie toll! Es ist längst überfällig!! Ich selbst wurde mehrmals Opfer im ach-so-bunten Berlin. Wurde mit Pfefferspray besprüht , mit einem Messer bedroht , beklaut. Überraschung: es waren nie Deutsche! Mittlerweile traue ich mich nachts nicht mehr raus. Die Zustände sind ja hier nichts Neues, aber endlich wird mal darüber gesprochen – Das ist das einzig „Gute“ an dieser „ Flüchtlingskrise“ . Ich bin im Übrigen auch nicht rechts, nur weil ich die Augen vor der Wahrheit nicht verschließe! Habe selbst Migrationshintergrund und hatte nie Probleme mit Rechten oder Ähnlichem. Ich hoffe, dass ihr viele Menschen mit eurer Aktion erreicht und jeden Tag mehr Menschen aufwachen!

  18. Das ist lange überfällig!
    Endlich steht ihr „Jungen“ auf! Ich bemerke jeden Tag das Junge Menschen langsam wach werden und verstehen was in diesem Land gerade passiert.
    Glaubt mir, ich habe lange darauf gewartet.
    Ihr könnt davon ausgehen das ich voll hinter euch stehe. So wie jeden Tag mehr.
    Ich dachte in der letzten Zeit, ok… ich habe gelernt mich zu wehren, bringe es meinen Kindern bei, habe mit Gewalt bei einem Angriff gegen meine Familie kein Problem sie durch zu führen…. aber sollte ich es tun für all die Schlafschafe? Jene die es nicht verstehen wollen, das sie die nächsten Opfer sein können? Ich dann in den Knast gehe, weil ich geholfen habe? Diese Initiative gibt mir Hoffnung das ich doch weiterhin meinem Credo folge und jeden verteidige der angegriffen wird. Egal welche Konsequenzen daraus entstehen. Ich sehe hier mutige Frauen die es wert sind unterstützt und verteidigt zu werden!

    Ihr seid kein Freiwild!
    Ihr seid die wehrhafte Zukunft!

  19. Gerade bin ich auf dieses Bündnis gestoßen und ihr sprecht mir aus der Seele.
    Dankeschön!!!!
    Nichts ist mehr wie es noch vor wenigen Jahren war, die berechtigte Angst unschuldig Opfer von streunenden Flüchtlingsgruppen zu werden ist zum alltäglichen Begleiter geworden.
    128 GB wird es nun auch sein 👍
    Endlich klare, ungekünstelte Wahrheit in dieser aktuellen verschobenen Gegenwart. Halleluja.

    Ich bin dabei.
    Wir Frauen – es ist Zeit dass wir gemeinsam für uns einstehen👍

  20. Habe gerade bei ze.tt einen Bericht über eure Kampagne gelesen und so hierher gefunden.

    Vielen Dank dafür. In der heutigen Zeit gehört eine Menge Mut dazu, sein Gesicht bei so einem heiklen Thema öffentlich zu zeigen. Hut ab!

    Ich kann das Dauerargument „Deutsche begehen mehr Sexualstraftaten“ nicht mehr hören. Ja, in der Gesamtheit stimmt dies natürlich, ABER in der Relation zum Bevölkerungsanteil sieht die Sache anders aus. Zudem finden die meisten Übergriffe derer die schon länger hier leben innerhalb des Bekannten-/Familienumfelds statt. Meinen privaten Umgang kann ich mir aussuchen – wem ich im Park über den Weg jogge leider nicht. Zuletzt kommt noch hinzu, dass diese Herren angeblich hier „Schutz“ suchen und darüber hinaus noch von uns allem finanziert werden. „Wer Gastrecht missbraucht hat Gastrecht verwirkt“ – da hat sie Recht die Frau Wagenknecht!

    Wünsche euch viel Erfolg und Durchhaltevermögen – ihr werdet es brauchen…

  21. Ich habe schon darüber nachgedacht eine Organisation wie der „Weiße Ring“ für Opfer von Ausländergewalt zu gründen. Die Zeit wäre reif dafür!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter