„Tote Mädchen lügen nicht“: 120 Dezibel in Kiel

120 Dezibel geht dorthin, wo Frauen Opfer einer verfehlten Politik werden: Heute Mittag haben unserer Aktivisten vor dem Schleswig-Holsteinischen Landtag in Kiel gegen importierte Gewalt gegen Frauen protestiert, um auf die katastrophale Sicherheitslage für Frauen in Deutschland hinzuweisen.

Anlass ist der Mord an der 17jährigen Mireille in Flensburg, die vor etwa zehn Tagen von einem afghanischen Asylbewerber erstochen wurde. Der Afghane, dessen Asylantrag bereits abgelehnt worden war, sitzt seit seiner Festnahme in Untersuchungshaft. Mireille könnte noch am Leben sein, hätten Regierung und Staatsgewalt nicht versagt. Es sind die Frauen und Mädchen in ganz Europa, die den Preis für die unverantwortliche Migrationspolitik tragen müssen.

Wir können und werden diese eskalierende Gewalt niemals hinnehmen! Wir werden an den unterschiedlichsten Orten die Verantwortlichen mit den Folgen ihrer Politik konfrontieren. Wir fordern ein sofortiges Ende der Masseneinwanderung, die Remigration aller illegalen und kriminellen Einwanderer sowie die Wiederherstellung von Sicherheit und Rechtsstaat.

Weitere Informationen: www.120db.info

Flugblätter bestellen: www.ibladen.de
Spenden:
Identitäre Bewegung Deutschland e.V.
IBAN: DE98476501301110068317
BIC: WELADE3LXXX
Sparkasse Paderborn-Detmold
Verwendungszweck: „120dB-Kampagne“


13 Kommentare

  1. Ihr Lieben, tolle Aktion, DANKE! Warum bitte erfährt man von Eurer Aktion nichts im Schleswig-Holstein Magazin oder auf dem „Roten Sofa“? Warum steht davon nichts in den Kieler oder Lübecker Nachrichten? Was ist los in diesem Land? Ich möchte einfach nur, dass meine Tochter und mein Enkelkind wieder angstfrei auf die Strasse gehen können hier im Land! Wann wird etwas geändert?! Ich bin so wütend.

  2. Danke an euch, dass ihr nicht stillschweigend zuschaut!

    Wer glaubt euch nicht ernst nehmen zu müssen, verkraftet die Realität nicht.

    Ihr setzt euch ein , für Frieden und den Erhalt der Kulturen.

    Danke an euch, dass Ihr aufschreit !

  3. So gut die Aktionen von 120db auch sein mögen, sie vermitteln ein verzerrtes Bild der Realität, gleich in mehrfacher Hinsicht. Einerseits, weil auf Migrantengewalt hingewiesen wird, die es zweifellos gibt. Es wird aber ausgeblendet, dass es in viel höherem Masse häusliche Gewalt gegen Frauen und Kinder gibt, in der _ganzen_ Bevölkerung. Andererseits wird vergessen, dass auch Jungs und Männer Opfer sind. 120db kann erst dann ernst genommen werden, wenn jede Form der Gewalt angeprangert wird. Der Fokus auf Migrantengewalt ist zwar medienwirksam, aber trotzdem zu einseitig.

  4. Danke für euer Engagement. Es sind leider noch viel zu wenige die aufstehen und protestieren.
    P.S. Kiel ist ein „Heißes Pflaster“, da braucht es schon Mut für solch eine Aktion.

  5. Ich kann nur hoffen, dass die nächsten keine unschuldigen deutschen Frauen werden, sondern die Politikerinnen und Gutmenschinnen, damit sich endlich mal was ändert. Früher wachen die da oben leider nicht auf.

  6. @Fritz Feser

    Verzerrtes Bild der Realität?
    Das, was die 120db-Mädels aufzeigen, ist die knallharte Realität!
    Auch wenn Sie das nicht wahrhaben wollen. Sie ist brutal und illegal importiert.

    Gehen Sie doch einmal als Mädel durch die Straßen und begegnen solchen Importierten, die Sie provozierend und aggressiv anglotzen, als würde man nackt durch die Gegend laufen. Die halten uns deutsche Frauen für Schlampen, weil wir „ungläubig“ und somit in deren Augen nichts wert sind. Kinder und Frauen über 80 (!) Jahre alt werden vergewaltigt; Menschen ermordet; das ist archaisch; tiefstes Mittelalter. Manche Mädels trauen sich überhaupt nicht mehr alleine im Dunkeln irgendwohin oder haben Angst, sich im Supermarkt in die Warteschlange zu stellen, wenn in Armlänge ein Importierter anwesend ist.

    Niemand vergisst, dass es missbrauchte Kinder und auch häusliche Gewalt unter Deutschen gibt, ganz bestimmt nicht, aber diese gewollte, importierte Gewalt und die damit einhergehenden Zustände sind einfach noch unerträglicher und eine völlig andere Nummer und die Politik schweigt noch immer. Ich erkenne mein Heimatland nicht mehr wieder.

    Mädels von 120db – Ihr seid großartig und mutig!
    Ihr habt meine volle Unterstützung.

  7. Eine wichtige Botschaft.
    Als Großmutter schließe ich mich dem an.
    Meiner Meinung nach müßten massenweise Frauen im Lande diese Gedanken teilen.
    Vor allem die Frauen haben das Recht, sich gegen diese unkontrollierte Einwanderung und die schleichende Islamisierung Deutschlands zu wehren.
    Wo sind die Messen der seit Jahrzehnten emanzipierten Frauen?
    Waren das alle nur aufgeblähte Sprechblasen, die so schnell in der gegenwärtigen Realität zerplatzen , wie die DDR-Funktionäre im Winter 1989/1990 plötzlich verwandelt und verschwunden waren?

  8. Gute Aktion!
    #120dB setzt sich tatsächlich für Frauenrechte und gegen Gewalt gegen Frauen ein. Ich kann die Heucheleie und Verlogenheit der #metoo-Aktion nicht mehr ertragen!

    Weiter so, liebe Mädels von #120dB!

  9. Klasse Aktion, immer weiter so!!! Da kann die gesamt Politik mal einen Blick drauf werfen und sieht die Probleme im Land! Totschweigen ist jetzt nicht mehr!

    Seit ihr heil davon gekommen? Auf dem Rasen läuft sonst immer ein Wachdienst mit Hunden rum?

    MEINE HELDINNEN!! <3

  10. Großartige Initiative! Wurde Zeit, dass Frauen mal aufstehen zu diesem Thema. In Österreich wird gerade ein Skandalurteil öffentlich diskutiert, in dem 2 Asylwerber der Vergewaltigung an einer Fünfzehnjährigen, trotz DNA Spuren etc freigesprochen wurden, weil das Gericht trotz klinisch dokumentierten Verletzungen dem Mädchen keinen Glauben Schenken wollte… Nach dem Motto wird wohl freiwillig mitgemacht haben. So kann es nicht weitergehen. Ist eine Bankrotterklärung für ein Land wenn es nicht einmal Kinder schützen kann oder will.

  11. @Eric dein Kommentar bringt mich echt aus der Fassung und entspricht meiner Meinung nach auch nicht der Idee von 120db.
    Es geht um den Kampf gegen importierte Gewalt jedweder Art. Selbst wenn ich deinen Wunsch, dass Politik und Gesellschaft umdenken, verstehen kann: Bestimmten Gruppen zu wünschen, dass sie Opfer werden, bedeutet, dass diese Gewalt unter bestimmten Umständen befürwortet wird. Bedenke dabei, dass auch Mireille möglicherweise eine „Gutmenschin“ war. Die Medien offenbaren ihre politische Gesinnung nicht, kann also gut sein.
    Aber diese Frage stellen die Aktivistinnen von 120db auch gar nicht. Weil es egal ist. Es geht um den Schutz aller Frauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter